auf geht’s nach Frankfurt

Ja ich weiß, in letzter Zeit gab es etwas wenig von mir zu lesen. Schande über mein Haupt. Ich hoffe ihr könnt mir verzeihen und bleibt mir trau (und geht nicht woanders fremdlesen).

Ich verspreche, dass ich jetzt im März und April wieder etwas mehr schreiben will. Ich habe schon ein paar Themen gesammelt. Ich habe vor nun doch einen Testbericht über meine Serie III zu schreiben, zudem will ich noch etwas über Kenny G, warum man nie intoniert und ein paar Tipps für bestimmte Sounds geben. Mit den letzten beiden werde ich mich wahrscheilich fachlich weit aus dem Fenster lehnen, aber einer muß darüber ja irgendwann etwas darüber konkret schreiben. Dafür gab es jetzt schon mal ein Update bei „dem rotem Kuriosum“ und den Anekdoten.

Außerdem geht’s zur Musikmesse 2010 nach Frankfurt. Also wenn da nicht genug Material für ein oder zwei Artikel zusammen kommt, dann weiß ich auch nicht. Zudem vielleicht noch ein oder zwei Connections schmieden. Ist ja alles in diesem Business. Aller vorraussicht werde ich wohl am Donnerstag oder Feitag dort sein. Vielleicht trifft man ja den ein oder anderen da.

Viele liebe Grüße
Euer Tobias

4 Gedanken zu „auf geht’s nach Frankfurt


  1. Falls du ein Inderbinen in die Hand kriegst… Mich würde interessieren, ob man sich dann fragt, wo man jetzt 7000 Euro herkriegt…


  2. Ein bisschen neidisch bin ich ja schon, aber ich fahre halt nur alle zwei Jahre auf die Messe. Also nächstes Jahr erst wieder.

    @Martina: Also ICH hab’s mich sofort gefragt! Aber das habe ich mich auch noch bei einem anderen Instrument, und das nur bei den Altsaxophonen. Diese Messe ist ganz arg schlecht für den Geldbeutel 😉

    @Tobias: Darf ich mir was wünschen? Wenn ja, dann bitte einen Testbericht über die Paraschos S-Bögen und Blattschrauben, so diese Firma auch dieses Jahr wieder auf der Messe ist. 🙂 Und ich bin gespannt auf den Kenny G-Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.