GAME Symphony mit dem LJO Bremen

Am 10.11.2012 spielt das Landesjugendorchester Bremen in der renommierten Glocke ihre GAME Symphony. Ein Konzertabend der sich ausschließlich der Videospielmusik widmet. Es werden Klassiker wie Super Mario und Chrono Trigger gespielt sowie moderneres wie Bioshock 2 und Angry Birds.
Außerdem findet in diesem Rahmen das Finale des Kompositionswettbewerbes 1. GERMAN GAMEMUSIC AWARD statt. Dieser richtet sich an junge Komponisten, welche für zwei vorgegebene Videospieltrailer die Musik schreiben mußten. Die Werke der  drei Finalisten werden an dem Abend gespielt und danach der Gewinner durch eine Fachjury sowie dem Publikum im Saal als auch Zuhause bestimmt.
Denn das ganze wird auch online von Arte per Livestream übertragen. Danach wird es für ein halbes Jahr in der Arte Medienbibliothek abrufbar sein.

Sicher wird sich jetzt der ein oder andere verwundert fragen, wie Videospiele und ein klassisches Orchester zusammen passen. Haben diese Spiele nicht nur so nerviges Gedudel und Gepiepe? Au Contraire!
Klar, ganz am Anfang gab es nur Bleeps und Blops. Man kann sich z.B. den Finger ins Ohr stecken etwas kratzen und hat den Soundtrack zu PacMan. Aber mit technischen Fortschritt gab es auch musikalischen Fortschritt. Ein Meilenstein dürfte die 8Bit Ära sein. Zwar konnten damalige Soundkarten immer noch nur Midi Bleeps und Blops erzeugen und auch nur 3 Stück gleichzeitig plus einem Geräuschkanal, aber gerade diese Restriktionen führten zu manch bis heute unvergessenen Perle. 3 Töne (+1) sind nicht viel, man hat keinen echten Bass, Percussions Klänge oder große Soundflächen. Daher mußten die Komponisten/Programierer mit eingängigen Melodien, prägnanten rhythmischen Licks und Riffs, die sich geschickt ineinander einfügen, und dem ein oder anderen Kniff arbeiten. Musikanalytisch ein sehr unterschätztes und spannendes Genre. Und so entstanden Themen, die besonders meine Generation mit vielen glücklichen Kindheitsstunden vor einem Pixeligen Bildschirm verbinden, als wir als Klempner über Rohre und Schildkröten sprangen, mit dem Megablaster gegen Dr. Willy kämpften, Klötzchen stapelten oder mal wieder nach Hyrule hinaus zogen um Prinzessin Zelda zu retten.
Seit dem hat sich aber die Videospielmusik drastisch geändert. Mit größeren Speichermedien war es nun möglich richtige Audiofiles zu nutzen. Es wurde immer mehr Livesamples benutzt oder sogar der Soundtrack komplett neu eingespielt.
Wie in der Filmmusik wird heutzutage mit mehr subversiven Mittel gearbeitet um das Spielerlebnis zu intensivieren. Spährische Klänge, Effektgeräusche, Soundflächen schaffen bestimmte Stimmungen und Dramatik und lösen Emotionen während des Spielens aus.
Und da liegt dann auch der Reiz diese Musik „in echt“ von einem Orchester zu hören und sich mal vollkommen darauf einzulassen. Bei den Proben zu Bioshock habe ich wirklich Angstgefühle bekommen. Anderes ist wiederum einfach nur witzig.
Auf der anderen Seite haben geschickte Komponisten auch verstanden die alten Melodien geschickt arrangieren, so dass echte orchestrale Werke entstehen und bei mir eine herrliche Welle von Nostalgie auslösen und mich zurück in meine Kindheit tragen.

Kurz ein muß für jeden Nerd und Geek, aber auch für interessierte Musikhörer, die sich in ein „neues“ Genre einhören wollen. Wer nicht die Möglichkeit hat, am Samstag um 19:00 Uhr in die Bremer Glocke zu kommen, kann sich auf der Arte Homepage den Livestream anschauen und deibei gleich für seinen Liebling aus dem Wettbewerb online voten.

http://liveweb.arte.tv/de/video/Game_Symphony/

Ich spiele übrigens bei dem Sopran bei einem Stück sogar selber mit. Mal sehen ob ihr mich raushören könnt. Ich freue mich schon sehr auf das Konzert und wünsche allen Hören viel Spaß.

http://www.ljo-bremen.de

http://www.glocke.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.