Joe Allard – the master speaks

Mein Saxophonlehrer drückte mir vor kurzem eine alte VHS von Joe Allard in die Hand, die ich mir mal anschauen sollte.

Joe Allard ist quasi ein Kollege von Sirgurd Rascher der sich viel mit den Prinzipien für einen guten Sound und Obertonübungen beschäftigt hat. Er gilt als legendärer Lehrer für Saxophon und Klarinette, der an vielen renommierten Conservatorien in den USA unterrichtete wie z.B. der Juilliard. Zu seinen Schülern gehörten unter anderem Michael Brecker, Bob, Berg, Jody Espina, Eddie Daniels, die originale Saxophonsektion der Glen Miller BigBand und David Liebman, der sein Werk „Der persönliche Saxophonsound“, welches als Pflichtlektüre für professionelle Saxophonisten gilt, seinem Mentor Joe Allard gewidmet.
Leider ist Joe Allard 1991 verstorben und es gibt recht wenig Lehrmaterial von ihm.
Für mehr Information über diese Legende besucht diese ihm gewidmete Webseite:
http://www.joeallard.org/

Jay Weinstein, ein seiner Schüler, hat jedoch ein Video mit ihm aufgenommen, in dem er ihm in einem Wohnzimmer zu seinen Unterrichtsprinzipien befragt. Es geht unter anderem um Obertonübungen, Atmung, Blattbearbetung, Zungenarbeit.
Alles sehr spannend und auch etwas urig, wie der alte Mann da mit Saxophon und Klarinette sitzt und so weise erklärt.

Leider ist diese Kassette hierzulande recht selten und wird meines Wissens auch nicht mehr verkauft. Da ich auch im Netz dazu nichts gefunden hatte, dachte ich mir, dass es sich lohnen würde diese Unterrichtseinheit zu digitalisieren und für alle ins Netz zu stellen.

9 Gedanken zu „Joe Allard – the master speaks


    • Das weiß ich leider nicht. Der ist wohl auch als Lehrer bekannt geworden als Spieler. Aber die Liste seiner Schüler spricht für sich.

      Den Rest des Videos lad ich hoch, wenn mein Hauptrechner wieder heile ist.


  1. Hi Tobias!
    Wenn dieses wertvolle Material nicht käuflich zu erwerben is musste mann eigentlich es digitalisieren und ins Netz stellen.

    Grüße
    Mil


    • Ja, die DVD habe ich inzwischen auch schon gesehen, aber die scheint es wohl nur in den USA zu geben. Und mal ehrlich 50 Dollar für ein 45min Video aus den 70ern plus den Porto aus den USA. Hmm, das ist schon etwas frech.


  2. Hi Tobias,
    Supervideos! Jim Hartog, Baritonsaxofonist und Freund von mir, hat mir den Link zu deinen Blog geschickt. Jim hat bei Joe Allard studiert und erzählt immer vom Ihm. Jetzt verstehe ich warum.
    Viele Grüsse aus Amsterdam!
    Friso


  3. „I have to support my wife“ ich brülle vor Lachen!

    Wunderbar, wie viele, für uns unumstößliche Konzepte wie „air support“ und die Diskussion um das Zwerchfell (diaphragm), vom Meister vom Tisch gefegt werden. Ich habe nach vielen Jahren des „nur-bei-der Probe-mal-fünf-Soli-Spielens“ das Sax wieder zu meinem musikalischen Mittelpunkt gemacht, bin also eine Art Wieder-Anfänger. Auf meiner Suche im Netz bin ich u.a. auf Allard (und dein duftes Blog) gestoßen. Danke für die Videos, sehr erhellend, dass es auch beim Horn nicht nur eine seligmachende Wahrheit gibt.
    Und jetzt meine Frage: Wie hältst Du das mit Atmung und „air support“? Spannst Du beim Ausatmen die Bauchmuskeln an, schiebst Du sie nach innen, nach außen? Oder doch ganz locker (Bob Mintzer meint, er nehme nur einen „healthy breath“)?
    Grüße aus Berlin


    • Also, einiges was der Allard sagt ist inzwischen wieder outdated bzw. anderes etwas mißverständlich.
      Im Prinzip, mehr Luft mehr Sound, bessere Luftführung besserer Sound. Stütze ist essentiell, aber was Stütze ist, ist schwer zu erklären, viele wissen es gar oder haben es falsch verstanden.
      Alles was anstrengend ist und zu verspannugen führt ist falsch, aber viele haben mal so gar kein Körpergefühl.
      Das weiter auszuführen, da brauche ich normalerweise nen 3h Workshop für.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.