The Wave – die Rettung des Daumens

13492800_1321489234532653_1999971863_nHeute mache ich mal etwas unübliches. Ich gebe gleich zu Anfang eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. The Wave ist wohl eines der sinnvollsten Produkte seit langem für das Saxophon.
Mal ehrlich, wer findet die normalen Daumenhaken schon bequem. Oft hat man sogar unbequeme Druckstellen, wenn nicht sogar ernstere Probleme.
The Wave ändert das, der bequemste Daumenhaken ever (zumindest bist jetzt). Warum kam noch vorher keiner auf die, sich anzuschauen wie so ein Daumenhaken aussieht und dazu ein ergonomisch passendes Gegenstück am Saxophon zu formen?
Erst nach über 170 Jahren kam Saxophonist Niko Halfman auf diese Idee und verwirklichte diese in Kooperation mit Holzblasinstrumentenmachermeister Ulrich Schneider nach einiger Tüftelei.

13510631_1321489241199319_427905132_nEs geht hier nicht nur um Bequemlichkeit. Körperhaltung und Körpergefühl sind oft unterschätzte Themen bei Musikern. Kleine Fehler und schlechte Angewohnheiten können einerseits bei einer guten/effizienten Technik im weg stehen oder sogar später zu gesundheitlichen Problemen führen.
Druckstellen vom Daumenhaken sind unangenehm, aber habt ihr euch schon mal Gedanken gemacht, ob der Daumen wirklich so abstehen soll, sollte in diesem 90° wirklich so viel Gewicht/Druck auf ihm sein?
K1024_IMG_4693Nein! Probiert doch mal aus, wir rund sich eure Fingerbewegungen anfühlen, wenn ihr die Hand relaxt lasst, also der Daumen nach vorne zeigt und was passiert, wenn ihr den Daumen nach hinten zieht, so wie das am Saxophon auch ist.
Bei mir war es sogar so, in einer Phase des sehr vielen Spielens und damit Belastung der Hand, dass ich kurz vor einer Sehnenscheidenentzündung war.
Optimal ist es, wenn der Daumen in einer V Stellung zur Hand ist, also ein deutlich kleinerer Winkel als 90° ist. (Siehe Bild)
Der Wave ist der erste Haken, der dies deutlich besser ermöglicht. Alleine deshalb gibt es schon die Kaufempfehlung.

Aber er ist auch mega bequem. Als hätte man einen Daumenabdruck genommen. Der Haken lässt sich 2 dimensional auch sehr flexibel einstellen, damit es auch wirklich für verschiedene Spieler passt.
Es gibt ihn auch in drei Größen, Small, Medium und Large. Bisher konnte ich aber nur den Medium testen.

K1024_IMG_4697Merkwürdig fand ich aber, dass der unterste Teil der Inneren Aussparung etwas zu dünn war für die kleinen Führungszapfen bei meinen Saxophonen. (siehe Bild). Das vermindert etwas die Einstellmöglichkeiten, aber wirklich nachteilig war es in meinem Fall nicht.
Das andere, bei dem ich etwas skeptisch bin, ist, dass der Wave unbehandeltes Messing ist. Das kann zu Verfärbungen und Geruch am Daumen führen (auch je nach  persönlichen Körperschweiß). Bei mir hält sich das in Grenzen. Warum man ihn nicht lackeirt, verstehe ich (nutzt sich ab, andere Haptik usw.). Wir wurde aber gesagt, dass man den Wave auf Anfrage auch versilbert bestellen kann, was sogar hygienisch vorteilhaft ist.

2009 (blogge ich echt schon sooo lange?) habe ich bereits den Daumenhaken von Tino Schucht getestet. Auch diesen empfand ich damals als angenehmer – allerdings nicht so bequem wie der Wave -, jedoch ging es damals um Soundboosting. In der Tat hat der Schuchthaken bei all meinen Saxophonen mehr oder weniger zu Klangveränderungen geführt. Passiert das auch beim Wave?
Ja! Der Klangunterschied ist im direkten Vergleich hörbar, aber Wunder darf man auch nicht erwarten. Bei allen meinen Saxophonen hatte ich ein für mich deutlich positiveres Ergebnis.
Gestet wurde mit originalen Daumenhaken, ohne Haken, mit dem Schucht Haken und the Wave.
Grob zusammenfassend (die Unterschiede der einzelnen Haken gingen bei allen Saxophonen in die gleiche Richtung) gesagt habe ich folgendes gehört. Tatsächlich klangen für mich die Hörner ohne ihren original Haken etwas besser. Leicht freier in den Obertönen. Der Schucht Haken erzeugte einen deutlich präsenteren Kern. Das ist auch eine Geschmacksfrage und kann für diejenigen interessant sein, die ihren Klang etwas zu „glatt“ finden und etwas mehr jazzigen rauen Charakter suchen.
Der Wave erzeugte etwas mehr Soundmasse. Der Ton klang fetter und raumfüllender. Sehr schön.

13479372_1321489237865986_1231280091_nUm die 80€ kostet der The Wave, was ich für sehr angemessen halte. Ähnliche Produkte kosten oft mehr und sind nicht so bequem. Also zuschlagen. Ich werde über kurz oder lang, alle meine Instrumente damit ausstatten. Bisher ist meines Wissens nur bei Musik Gillhaus erhältlich.

Fazit
Ich wiederhole mich: Kaufen!

4 Gedanken zu „The Wave – die Rettung des Daumens


  1. Wenn ich das richtig sehe, geht das aber nur bei Saxophonen deren Daumenhaken wie abgebildet verschraubt sind. Von daher eher etwas für neuere Saxophone.


    • Hallo Gerhard,
      da hast Du schon recht, der Haken ist für die Aufnahme moderner Saxophone gemacht. Wer ein Vintage Horn mit aufgelötetem Haken hat, der bekommt bei Gillhaus noch eine passende moderne Aufnahme und dann muss man leider löten lassen – sofern man es möchte.


  2. Habe seit drei Monaten the Wave und bin absolut glücklich damit. Endlich hängt nicht mehr das ganze Gewicht meines Altsaxophons an meinem Daumen☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.