Neues von Forestone: White Bamboo und ein genialer Strap

Endlich wieder etwas Zeit zum schreiben und es hat sich soviel angestaut über das ich noch berichten wollte und muss. Und die Musikmesse ist jetzt auch schon wieder! Daher kommen jetzt ein paar Artikel, damit Ihr dort etwas gezielter schauen und suchen könnt.
Zuerst natürlich von meinem großen Sponsor Forestone. (Zumal ich in der Entwicklung teil auch etwas mitgewirkt habe)

White Bamboo
Die White Bamboo-Blätter sind eine Weiterentwicklung der Black Bamboo und der Forestone Traditional mit dem Material der Hinoki Blätter.
Es handelt sich um einen französischen filed-Schnitt, der tendenziell gut mit klassischen Mundstücken harmoniert.
Das Forestone Traditional Blatt (vorher auch nur als „filed“ bekannt) ist das älteste Blatt für Saxophon und Klarinette im Sortiment der Firma, aber erfreut sich nach wie vor unter großer Beliebtheit. Dies liegt wohl an der sehr einfachen Ansprache, die natürlich für Anfänger ideal ist, aber auch von Spielern bevorzugt werden, die gerne leichte Stärken oder Blätter mit wenig Kern spielen.
Die Black Bamboo sind dazu eher das Gegenstück. Durch den Carbonzusatz im Material verhält sich das Blatt deutlich stiffer. Dadurch hat es mehr Widerstand und verhält sich wie ein Blatt mit dickem ausgeprägtem Herzen, das zu einem kräftigen aber homogenen dunklen Klang führt. Das Blatt braucht zwar mehr Stütze, bietet dafür aber deutlich mehr Kontrolle und Tiefe im Klang und der Performance.

Allerdings, war dieses vielen Spielern zur hart und nicht jeder möchte einen dunklen Klang. Viele Spieler wünschten sich die lebendige und angenehme Ansprache der Hinoki Blätter für Sopran, Bariton und Klarinette sowie ein etwas klassischeres Blatt für Alto und Tenor.
Forestone (und ich ein bisschen) haben daran etwas getüftelt und releasen jetzt zur Musikmesse das White Bamboo.
Die Ansprache ist angenehm bietet aber noch genug Ansprache für Kontrolle und ein großes Dynamiksprektrum. Der Sound ist flexibel, ausgeglichen aber heller und obertonreicher als die Black Bamboo.
Damit ist es wohl DAS Allroundblatt aus der Forestoneschmiede. Einsetzbar in jedem Bereich wie Symphonische Blasmusik oder Popballaden. Wer also bisher aus verschiedenen Gründen, noch nicht mit Forestoneblättern glücklich wurde, sollte dieses probieren. Ich glaube wirklich, dass das White Bamboo das Forestoneblatt ist, das zu den meisten Spielern passt.
Wer schon glücklich mit seinem Forestoneblatt ist, sollte es also erst recht testen.

Ich persönlich benutze es auf der Klarinette (die ich überwiegend im Jazz- und BigBand-Kontext verwende) und dem Baritonsaxophon. Für mein reguläres Setup von Alto und Tenor nutze ich natürlich Forestones Jazz Blatt Hinoki und für mein klassisches Setup und Sopran bevorzuge ich doch das Black Bamboo, welches einen doch noch klassischeren Sound bringt.

Neu ist übrigens auch, dass Forestone wieder auf ein Zahlensystem für die Blattstärken wechselt. Das hat wohl was mit dem internationalen Vertrieb zu tun als auch, dass einige Kunden sich wohl mit den Buchstaben schwer taten. Allerdings sollte man die neuen stärke Angaben nicht mit dem ganz altem japanischem System verwechseln.
Vergleichen lassen sich die Forestonestärkeangaben am besten mit denen von Rico.

Wie gesagt, es kommt jetzt zur Musikmesse Frankfurt heraus. Wer also einer der ersten sein möchte, der es spielt, sollte uns (jupp, ich bin wieder da wieder mit dabei) am Forestonestand besuchen.

Forestone Strap
OK, zugegeben, so ganz neu ist die Idee dieses Straps nicht und und recht ähnliche Designs kennt man nun schon von mehreren Firmen. Allerdings finde ich, dass Forestone aktuell die beste Variante ist. Ich habe sehr lange den Bird Strap von B.Air gespielt (den ist ja auch in den spannendsten Variante in Japan gibt und nicht nur im langweiligen Schwarz, wie man ihn hier erhält), aber viele haben das Leder und die Polster als zu hart empfunden. Für mich war das nie so ein Problem, aber er war schon wenig steif, wenn ich den Kopf nach hinten legen wollte.
Etwas weicher und vor günstiger ist zum Beispiel der Gurt von Cebulla mit Spreizer, den ich meinen Schülern gerne empfehle. Aber das günstiger merkt man halt auch in der Lederqualität und das der Flügel nur aus Plastik ist.

Der Forestonestrap ist leider nicht ganz so günstig, hat aber dafür eine exzellente Qualität in den Materialien und Verarbeitung. Er ist einer der bequemsten Gurte, das Polster ist etwas kleiner und weicher als bei B.Air, wodurch er im Hals besser sitzt. Ich mag das ganz schwarze edle Design.
Ein besonderer Clou sind die verstellbaren Arretierungen für die Schnur. Zwar wird der Gurt in verschiedenen Größen geliefert, aber eigentlich ist es egal, da man mit einem kleinen Imbusschlüssel die Teile öffnen kann, somit die Enden der Schnur frei gibt und sehr leicht die Länge verändern oder eine neue Schnur montieren kann.
Mit ein bisschen fummeln hatte ich die PERFEKTE Schnurlänge, dass ich den Gurt für meine Größe und Spielposition für Sopran bis Tenor nutzen kann.
Es gibt auch noch eine Eco-Variante, die statt dem Lederpolster nur ein kleines Stoffteil hat (praktisch, wenn man seinen Gurt gerne unter dem Hemdkragen versteckt), die etwas günstiger ist.
Die unverbindliche Preisempfehlung liegen für die Ledervariante bei 90€ und für die Eco bei 50. Vielleicht lohnt es also auch deswegen auf der Messe vorbei zu schauen und einen etwas günstiger zum Messepreis abzustauben.

GX Saxophone
Was ich leider noch nicht testen konnte sind die neuen GX Altosaxophone. Hierbei handelt sich um eine Mittelklasse, die nicht wie die Premiumline aus Japan kommt und von Atsushi Watanabe handgefertigt ist, sondern die direkt nur in Taiwan gebaut wird. Die Modelle sind eigentlich baugleich, außer das die GX etwas dünnwandiger ist (da hat man wohl an eine etwas leichtere Ansprache für auch Einsteiger gedacht) und nur der S-Bogen noch kryogenisch behandelt wurde. Dafür soll sie aber in deutlich mehr verschiedenen Finishes erhältlich sein. Die ersten Modelle sind nun auch auf der Messe spielbar.

Also vielleicht sehe ich ja auf der Messe nun den ein oder anderen Leser. Jeden, der mich auf meinen Blog anspricht, schenke ich übrigens eine Forestonebißplatte.

3 Gedanken zu „Neues von Forestone: White Bamboo und ein genialer Strap


  1. Hallo lieber Tobias,
    orientiere mich gerade Richtung Firestone Altsax (umlackiert). Bei der Internetrecherche ist mir aufgefallen, dass das RX Sax erheblich teurer angeboten wird als das bisherige Modell. Wie verträgt sich das mit der Aussage
    „nur teilkryogenisiert und in Taiwan hergestellt“ ???
    Auf der homepage von Firestone finden sich keine Angaben zum RX!!!
    LG Georg


  2. Hallo Tobias
    1. mit dem White Bamboo muss ich mich erst anfreunden. Als eingefleischter Vandoren traditionell Spieler…
    2. zum Strap. Die optimale Länge/Kürze hab ich noch nicht gefunden. Noch kürzer und das Sopran passt genau, dafür ist dann die Schnur zu kurz fürs Tenor. Fürs ein Alt wiederum passt es dann. (Nicht meine Sax-Lage, durfte aber gestern auf einem Yamaha spielen )
    Gibt es eine Bastelanleitung zum Einstellen?
    Ansonsten, die Bissplättchen )0,4) bin ich gerade am testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.