Forestone Ligature – die neue Blattschraube aus Japan

Forestone Saxophone Ligature (1)Wieder einmal wurde mir neustes japanisches Saxophonequipment  zugespielt. Einige wissen vielleicht, dass die Firma Forestone ihre Produktpalette erweitert hat. Neben einem neuen Saxophon (welches ich demnächst sicher auch noch testen werde) hat Forestone auch eine neue Blattschraube raus gebracht. Und wer hätte es gedacht, es handelt sich mal wieder um ein eher hochpreisiges Objekt.

Optisch ist sie definitiv ein kleines Schmuckstück. Die Konstruktion ist an sich ist simpel, aber gerade weil sie so schicht und minimalistisch ist, wirkt sie so edel. Ein weiterer Vorteil des Designs ist die reduzierte Masse und kleine Auflagefläche auf dem Mundstück, was beides ein leichteres Schwingen der Ligature ermöglicht.

Forestone Saxophone Ligature (2)Saxophonequipmentnerds, so wie ich einer bin, könnte auffallen, dass die die Blattschraube von Forestone gewisse Ähnlichkeiten mit der von Brancher hat. Allerdings ist die Art des Designs an sich so logisch, dass man sich fragen muß, warum es nicht schon mehr und früher Blattschrauben dieser Art gab.
Allerdings hat die Forestone Ligature ein paar signifikante Vorteile gegen über der von Brancher, welche etwas arg filigran ist und bei all zu festem anziehen auch schon mal „pling“ macht.
Eine der wirklich sinnvollen Eigenschaften der Forestone Ligature ist deren Andruckplatte. Durch die zwei erhabenen parallelen Streben sitzt das Blatt immer gerade und hat so auch recht wenig Auflagefläche.
Ein weiteres Feature ist, dass de Blattschraube mit dem vom B.Air entwickeltem DCTV-Prozess behandelt wurde. Diese beinhaltet unter anderem kryogenisches Verfahren. Als Chemiestudent weiß ich, dass dies durchaus Materialeigenschaften verändern kann. Wie nun die Klangauswirkungen genau sind, kann ich nicht sagen, da ich keine unbehandelte Schraube zu vergleich hatte. Aber nach meiner Erfahrung dürfte sich eine Härtung des Materials durchaus positiv auf das Schwingungsverhalten auswirken.

Forestone Saxophone Ligature (3)So, und wie klingt und verhält sie sich nun in der Praxis? Die Ansprache ist super schnell, leicht und präzise, was bei der Konstruktionsweise an sich auch zu erwarten war. Der Sound ist eher auf der klareren und obertonreicheren Seite. Sie gibt einen schönen Strahl mit gut definiertem Kern. Klassiker, Allrounder und Popsaxophonisten könnten damit sehr glücklich werden. Für Leute, die es möglichst breit und mellow wollen, würde ich nach wie vor die Flexitone empfehlen und für die, die es besonders resonant wollen, eher eine Francois Louis.
Ich persönlich bin auf jeden Fall sehr angetan und weshalb sie auch aktuell zu meiner „Weapon of Choice“ geworden ist.

Die Forestone Ligature gibt es den Ausführungen lackiert, versilbert (klingt etwas heller, klarer) und vergoldet (klingt etwas runder) und bisher nur in den beiden Größen Altsaxophon/Klarinette und Tenorsaxophon.
Leider ist sie hierzulande noch nicht in den Läden aber soweit ich weiß, wird der UVP wohl ca. um die 80€ liegen. (der Ladenpreis wird sich wohl etwas darunter einpendeln)
Die jetzt wohl beste Gelegenheit, die Blattschraube selber auszuprobieren wird auf diesjährigen Musikmesse in Frankfurt sein . (Halle 4.1 Stand F71)
Ich bin wahrscheinlich dort auch wieder zu gegen. Zudem wird es wohl neben der Blattschraube noch ein paar andere spannende Neuheiten, die es zu testen lohnt. Also schaut mal vorbei, wenn ihr auf der Messe seid.

forestone-japan.com

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.