I’ll be back!

ja, ich weiß, ich habe meinen Blog „in letzter Zeit“ „etwas“ vernachlässigt. Das lag unter anderem an meinem doch sehr vollem Terminkalender im letzten Jahr. Jetzt räume ich mir aber wieder ein paar Stunden frei, denn ich habe doch wieder richtig lust mich hier worthülsentechnisch zu fabulieren und ich habe doch diverse Nachfragen bekommen, wann und ob ich nochmal blogge.

Ich habe tatsächlich einiges an Themen angesammelt. Es liegen unter anderem noch Testberichte auf den Tisch zu den AMT Mikrophonen, AW-Mundstücken, dem Forestone Carbon S-Bogen und noch ein paar andere Sachen. Auch abseits von Produkttesten habe ich ein paar Ideen.

Eine davon soll die zukünftige Sprechstunde sein!
Mich erreichen öfters über Email, in Kommentaren, in Facebook oder im echten Leben diverse Fragen über und zu saxophonistischen Themen aller Art.
Meist habe ich die Fragen nicht beantwortet. Aus verschiedenen Gründen wie „keine Zeit“ oder „Hä, was meint der eigentlich?“. Aber manchmal sind auch interessante Fragen dabei, die an sich interessant für alle Leser wären. Und ähnlich wie in der Dr. Sommer Rubrik der Bravo (gibt es die eigentlich noch?), möchte ich diese hier nun beantworten.

Und so soll es funktionieren:
Wenn ihr eine interessante Frage saxophonistischer Natur habt, schickt mir diese über mein Kontaktformular mit dem Betreff: „Sprechstunde“.
Formuliert die Frage bitte so, dass man sie gut Copy&Pasten kann und gebt euren Vornamen, den ersten Buchstaben eures Nachnamens und eure Heimatstadt an.
Ich werde dann nach eigenem gut dünken ein paar aussuchen und hier beantworten.
Es gibt leider keine Garantie, dass ich eure Frage beantworten kann oder werde. Auch soll dies kein Lehrerersatz sein. Also nicht böse sein, wenn ihr keine Reaktion bekommt. Vielleicht schaut ihr auch kurz vorher nochmal in die F.A.Q., da ist auch schon diverses beantwortet.
Ich werde nicht auf Sachen eingehen, die
1) zu allgemein oder langweilig sind sind. Zum Beispiel „Wie fange ich mit dem Saxophon an?“ oder „Wie bekomme ich einen besseren Sound?“
2) in meinem Blog schon beantwortet sind. Also eventuell vorher mal das Inhaltsverzeichnis durchsuchen oder googlen.
3) über bestimmtes Equipment sind. Entweder habe ich es bereits getestet oder eben nicht, dann werde ich mich dazu auch nicht äußern. Ich werde euch auch nicht sagen, was ihr am besten kaufen sollt.
4) die schlecht oder missverständlich formuliert sind. „Wenn ich diesen Ton spiele, klingt mein Saxophon immer so komisch?“ ist aus der Ferne nicht zu beantworten.
5) nichts mit dem Saxophon zu tun haben oder nicht ernst gemeint sind.
6) die Beantwortung der Frage den Rahmen der Sprechstunde sprechen würde. Vielleicht ist es dann ein ganz eigenen Artikel wert…
7) ich nicht oder nur schlecht beantworten kann. Ich bin wirklich nicht allwissend und wo ich nur halbwissen habe, werde ich mich nicht aus dem Fenster lehnen.

Geplant ist, dass ich jeden Montag zwei bis vier Fragen beantworte. Ach ja, auch werde ich einen PayPal-Spendenbutton integrieren. Denjenigen, denen ich dann vielleicht ihre Frage beantworten konnte oder hier allgemein diverses hilfreiches gefunden haben, können sich dann auch finanziell erkenntlich zeigen und mich so direkt beim weiterbloggen unterstützen.









Auf baldiges wiederlesen,
Euer Tobias

Ein Gedanke zu „I’ll be back!


  1. Hallo Tobias, vielen Dank für Deine vielen Tipps zum Üben von Technik und Sound. Nach vier Jahren am Sax suche ich nun „meinen“ Improvisationsstil. Hilfreich fand ich bislang, Musik hören und gefällige Stellen aus anderleuts Soli kopieren und variieren. Gar nicht geholfen haben mir bisher Licks aus Büchern.
    Ein paar Gedanken von Dir fände ich nützlich.

    Gruß Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.