Das sind die Mundstücke von Ted Klum

Ted Klum Saxophone mouthpieces (2)Acustimax, Tonamax, Focustone, Versitone, Hä? Schaut man sich die Homepage von Ted Klum an, ist man schnell verwirrt über die verschiedenen Modelle. Halt, wer ist denn jetzt Ted Klum? In der Tat ist Ted hierzulande nur wenig bekannt, ich selber habe ihn auch erst vorletzte Messe per Zufall kennen gelernt und mich schlagartig verliebt, also in seine Mundstücke!       http://saxophonistisches.de/das-versitone-acoustimax-von-ted-klum/

So nun hatte ich aber die Gelegenheit die aktuellen Modelle für Alto und Tenor Saxophon mal in einem direkten Vergleich in Ruhe zu testen. Das ist jetzt zwar schon ein bisschen, aber leider kam ich in den letzten Monaten so gar nicht zum Bloggen und ich finde erst jetzt Zeit und Muse das nachzuholen.
Im Test sind 5 Mundstücke, 2 für Alto, 3 für Tenor, alle in einer 7er Öffnung. Da kommen wir auch ganz kurz auf die etwas verwirrende Namensgebung: Mundstücke für Alto scheinen wohl alle VersiTone zu heißen, Mundstücke für Tenor alle FocusTone. Die aus Kunststoff haben dann als „Nachname“ Acoustimax (Alto) oder Acoustimer (Tenor) während die aus dem klassischen Mundstückmaterial Kautschuk (Hardrubber) Tonamax. Das Metallmundstück hat den Zusatz Precision Model. Daneben gibt es bei Ted Klum noch ein paar andere Mundstücke, aber bei diesen hier handelt es sich um den Kern der Produktreihe.
Vielleicht geht es nur mir so, aber ich finde diese Produktbezeichnungen sehr verwirrend. Aber irgendwie scheint das bei diversen Mundstückfirmen ja ein Problem zu sein.

Die Acoustis und Tonamax sind je in ihrem Designkonzept (Bahnverlauf, Kammer, Sound & Handling) auf auf beiden Instrument gleich, weshalb ich Alto und Tenor zusammen beschreiben kann. Allen Mundstücken von Ted ist übrigens gemein, dass eine runde Kammer haben, auch der Hals ist sehr fein rund ausgearbeitet und es gibt nur einen kleinen sanften Baffle an der Spitze. Also vom Innendesign sehr klassisch und unaufgeregt. Mir persönlich gefällt das, da diese Art von Mundstücken sich als immer sehr handlebar mit guten Klangeigenschaften heraus gestellt haben. Die Zeiten von schriller, lauter und höher scheinen wohl wieder abgeebt zu sein.

Ted Klum Saxophone mouthpieces (1)Der Kunststoff der Acoustimax und Acoustimer ist eines dieser modernen Highmaterialien. Dieses Delrin wird wohl auch in der Zahnmedizin verwendet. Es ist relativ hart und kompakt. Tatsächlich hält das Mundstück auch so einiges aus.
Allerdings ist dieser Kunststoff nicht ganz billig (deutlich teurer als Kautschuk) weshalb es für ein in Spritzgußverfahren hergestelltes Mundstück relativ hochpreisig ist. Hinzukommt, dass auch Mundstücke aus Injectionmolds noch einmal per Hand nachbearbeitet werden müssen um eine gute Qualität zu gewährleisten.
Die Tonamax und die Handcrafted Metallmundstücke (nicht im Test) werden hingegen noch ganz traditionell hergestellt. Das Precision Model wird per CNC-Fräse hergestellt weshalb es etwas „günstiger“ ist, als Teds handcrafted Metallmundstücke.

In meinem alten Bericht habe ich das Acoustimax ja schon ausführlich beschrieben. Mittel große Kammer und mittlerer Bahnverlauf der gleicht gut mit filed und unfiled Blätter (also französische/klassische und amerikanische/jazz  Schnitte) harmoniert.  Der Attack ist etwas härter und der klang ist sehr modulationsfähig. Weder zu hell noch zu dunkel, ordentlicher Körper und für eine sehr gute Intonation. In Amerika wird es sogar – nach Ted Klums Aussage – von einigen professionellen Klassikern deswegen verwendend.
Ich persönlich nutze es selber seit über einem Jahr mit anhaltender Begeisterung und spiele damit alles. Ich muß aber ehrlich sagen, dass mich das Acoustimax auf dem Alto auch mehr angesprochen hat als das Tenorpendant Acoustimer.
Tatsächlich läuft dieses Model jetzt auch aus. Nicht das es ein schlechtes Mundstück ist, im Gegenteil. Diejenigen, die ein gutes Allroundmundstück suchen, sollten es vielleicht doch nochmal Test spielen, bevor diese vergriffen sind.

Die Tonamax erinnern mich persönlich eher an die Otto Link Tone Edges. Der Bahnverlauf ist länger und harmoniert deutlich besser mit unfiled Blätter. Der Ton ist deutlich „jazziger“ dunkler und hat mehr Tiefe. Wobei ich letzteres sogar auf das Material schieben würde. Als Spieler nimmt man den Klang ja nicht nur von außen wahr, wie jeder Zuhörer, sondern man bekommt über das Saxophon, dem Mundstück, die Zähne, die Knocken noch Körperschall ab. Hier scheint Kautschuk mehr „organischen tiefen Charakter“ zu bieten, während das Delrin im Vergleich etwas „steriler“ klingt.
Allgemein scheint Ted eine Vorliebe für etwas kürzere Bahnen zu haben. Auch wenn die der Tonamax länger ist als die der Acoustimax, so kommt sie mir nicht so lang vor, wie auf anderen eingängigen Jazzmundstücken. Dafür spricht auch das Tonamax recht schnell und bopig an.

Ted Klum Saxophone mouthpieces (3)Das metallene Focustone Precision Model ist vom Konzept dem Acoustimer sehr ähnlich. Äußerlich erinnert es mich sehr an ein Otto Link Super Tone Master nur in Silber. Ich persönlich finde diese Reminiszenz sehr ansprechend.
Spieltechnisch und Klanglich kann ich das Precision nur mit „eine Wucht“ beschreiben. Extrem voll und fett, aber auch ein ungewohnt reiner strahlender Klang! Eine fantastische Ansprache, leise wie laut und natürlich sehr modulationsfähig. Kurz ein Traum von einem Mundstück.
Hätte es nicht mein Budget, was ich persönlich für Mundstücke bereit bin auszugeben (bzw. ausgeben kann) deutlich überstiegen, hätte ich es schon noch einer Minute Testspiel gekauft.

Fazit
Ted Klum kann was, immer öfter wird er auch in amerikanischen Boards unter den aktuellen Top Mundstückschnitzern genannt. Daher verwundert es mich ein bisschen, dass er hierzulande noch eher unbekannt ist.
Preislich liegen die aus Kunststoffmundstücke bei ca. 200,-€, die Tonamax bei 480,-/570,-€ und das Precision bei stolzen 780,-€. Das finde ich persönlich alles andere als preiswert, aber Mundstückhersteller haben in den letzten Jahren deutlich an der Preisschraube gedreht und ein wirklich Handgemachtes Kautschukmundstück von einem angesagten und guten Hersteller kostet jetzt inzwischen halt ca. 400Euro.
Allerdings ist mir dann ein bisschen unverständlich, warum Ted dann zu diesen Mundstücken eine dieser ganz billigen und schrottigen 08/15 Blattschrauben dazu legt.

Ich möchte an dieser Stelle noch mal ganz herzlich Nadir Ibrahimoglu von PMS Music in Hamburg danken für die freundliche Leihgabe der Rezensionsexemplare.
Meines Wissens ist er einer der wenigen, der die Mundstücke hierzulande führt und hat eine der größten Mundstückauswahlen Deutschlands.

http://www.pms-music.de/

http://www.tedklummouthpieces.com/

https://www.facebook.com/tedklummouthpieces

2 Gedanken zu „Das sind die Mundstücke von Ted Klum


  1. Hallo Tobias,
    ich spiele auf meinem Alt mit Begeisterung das Versitone Acoustimax.
    Ich würde gerne auch das Tonamax und Pression ausprobieren.
    Weißt du wo das geht, ohne die Mundstücke gleich kaufen zu müssen?
    Bei dem genannten hamburger Anbieter ist die Auswahl für Alt begrenzt.
    Beste Grüße
    Marko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.