Anekdoten, Geschichtchen und sonstige Lebensweisheiten

Nun jeder kennt Geschichten, die anfangen mit “Der Freund meines Freundes ist mal…” oder “Der Schwippschwager meiner Tante 3. Grades hat mal…”. Und immer sind diese Geschichten sowas von wahr und es wird schnell auf das Grab der eigentlich noch lebenden Mutter geschworen. Was ich allerdings hier gesammelt habe ist wirklich mir passiert und ist so wahrheitsgemäß aufgeschrieben, soweit ich mich daran noch richtig erinnere (Übertreibungen sind allerdings stilistische Mittel des Autors und damit auch legitim). Noch steht hier nicht viel, da ich älteres schon vergessen habe (deshalb habe ich jetzt angefangen das aufzuschreiben), aber es wird stetig mal wieder etwas neues dazukommen.

K1024_IMG_1693Meine Popband hatte einen Gig beim Bremer Sechs-Tage-Rennen (Einem Fahrradrennen mit allerlei Veranstaltungen und Bierständen drumherum). Wir sollten auf der Newcomerstage spielen. Als wir zum Aufbauen kamen, waren wir etwas von den vor der Bühne stehenden Elektrorädern irritiert.
Der Veranstalter hatte die “witzige” Idee, dass doch das Publikum den Strom für die Bühne durch Strampeln auf den Rädern generieren könnten. Das war natürlich vorher nicht abgesprochen und dementsprechend begeistert waren wir.
Das alles hat dann auch ganz toll funktioniert. Als das Publikum zu wenig trat war plötzlich die gesamte Anlage aus und nur noch Schlagzeug und Sax zu hören und als es zu viel in die Pedale trat brannten plötzlich zwei Boxen durch. Pyrotechnik der etwas anderen Art.
(Bremen, den 10.1.2013)

Ich stehe mit ein paar Musikerkollegen draußen vor der Bar wo wir gerade Pause von einer eigenen Funksession machen. Es kommt eine Frau mittleren alters, kuckt kurz rein und fragt uns dann ob heute live Musik sei (Schlagzeug, Keys, Bass und Saxophone standen gut sichtbar hinterm Schaufenster). Wir bestätigen die Annahme worauf die Frau dann meint “Live Musik kann ich ja nicht haben, nech?!”
Wir lachen alle herzlich, doch das bleibt uns dann schlagartig im Hals stecken, als die Frau dann tatsächlich geht und wir realisieren, dass der Spruch kein Witz war.
(Bremen, den 28.12.2012)

Ab und an spiele ich als Solist auch über Elektrozeugs in Clubs und auf Parties. In Rostock spielte ich dann mit einer DJane aus Ibiza die sehr harten Deep House auflegte. Ist zum drüber spielen nicht unbedingt dankbar, da “Bumpf, Bumpf, Bumpf” nicht wirklcih viel anbietet. Zudem war das Publikum etwas strange an dem Abend und egal was ich machte, irgendwie kam keine Resonanz aus dem Publikum. Etwas frustrierend, als ich dann mein Set beenden wollte und vom Tresen absteige kommt dann so ein zwei Meter großer breitschultriger Schwarzer auf mich zu, legt seinen Arm über meine Schultern und sagt zu mir “Sag mal, kannst du nicht etwas vernünftiges Spielen, etwas das man auch kennt”
… Oha, wie komme ich da wieder raus. Da lächelte er mich an und sagt “Ach Quatsch, ich find das super, was du machst. Du bist der einzige Grund, warum ich noch hier bin”. Das hat mir in dem Moment echt den Abend gerettet und dann war es doch irgendwie noch ein sehr cooler Gig am Ende.
(Rostock, den 22.12.2012)

Irgendwie habe ich in letzer Zeit, dass Tenor wohl etwas sehr vernachlässigt, denn  irgendwie wollte es nicht klingen, die Tiefen gingen nicht usw. Kurz, ich hatte wenig Lust auf’s Tenor und habe es nur gespielt, wenn es nötig war.
Naja, heute brauchte ich es allerdings wieder für eine Probe. Irgendwann mußte ich mich dann mal nach Noten beugen und was fällt da plötzlich aus dem Trichter? Mein kleiner DeJaques Saxophongurt den ich min. seit einem halben Jahr als verloren geglaubt hatte…
Danach ging alles wieder deutlich besser. Spricht das nun gegen mich, weil ich ein halbes Jahr nicht gemerkt habe, dass ein Gurt in meinem Sax steckt, oder für mich, weil ich trotz dessen mit dem Sax noch spielen konnte?
(Bremen, den 17.7.2012)

Was so alles als Bühne durchgeht. TÜV-geprüft ist das jedenfalls nicht:
(Bremen, den 14.7.2012)

Als ich neulich mal wieder bei McDoof war nach ’em Saxophon unterrichten fragt mich die Bedienung, was ich da in meinem Koffer hätte.
-Ein Saxophon.
-Cool, spielste mir was vor?
-Willste das wirklich?
-Klar!
-Hmm, nun gut.
Ich packe mein Sax fix aus und zocke Yard Bird Suite an. Es gab spontanen Beifall aus dem ganzen McDoof nur die Gruppe Teenes kuckte sehr verdattert aus der Wäsche. Aber meinen Cheeseburger mußte ich trotzdem bezahlen.
(Bremerhaven, den  6.6.2012)

Weiterlesen

Optik vor…

Dies ist eine sehr wichtige Lektion die ich damals während meiner Wehrdienstzeit im Musikkorps gelernt hatte, aber erst viel später wirklich verstanden habe.

Es geschah kurz vor meinem ersten Truppenzeremoniell.
Einige kennen es vielleicht schon. Bei feierlichen Anlässen in der Bundeswehr, wird gerne groß aufmarschiert. Die Kompanien stellen alle ihre Männer in Reihen von drei Mann hintereinander stramm auf zwei Seiten eines Karres auf. Auf der gegenüberliegende Seite steht meist ein Pult, umgeben von zwei mickrigen Zierbäumchen (oder vielleicht sind es auch getarnte Soldaten gewesen) die zumindest den Hauch von feierlicher Dekoration bieten soll (manchmal werden die Bäumchen durch anderes Grünzeug ersetzt, wie z.B. einem 62Tonnen Leopard 2 A6 Kampfpanzer). Auf der linken Seite soll der Ehrenzug stehen. Dieser Besteht meistens aus einem Musikkorps, der Fahne der Kompanie und einen bewaffneten Ehrenkorps (ohne Munition). Dieser Ehrenzug marschiert mit dem Musikkorps (also ganz Vorne Chef und Schellenbaumträger (welcher ich auch oft genug war, da man auf einen Saxophonisten gut verzichten kann)) voran mit großem “DaDaDam, DaDaDam, Tätärä” (Regimentsgruß) das Karree ab bis es auf seiner Seite imposant seine Stellung bezieht. Schindet immer ordentlich Eindruck. Zwischen den Reden und sonstigem Kram (wie z.B. das Gelöbnis) gibt’s ab und zu musikalische Untermalung durch  Militärmärsche. Am Ende Marschiert der Ehrenzug wieder ab mit großem “DaDaDamDamDamDamDamDamDamm Tätärä” (Preußens Gloria).

P1010108Wie dem auch sei, kurz vorher, es war mein erstes mal, wir packen unsere Instrumente aus, zubbeln unsere Uniformen zurecht und stellen uns auf. Ich wundere mich, dass nicht eingestimmt wird und frage meinen Saxkameraden und bekomme als Antwort nur die Antwort “Optik vor…”
“Wie? Optik vor was?”
“Optik vor Akustik!”
Da war ich etwas sprachlos, sah aber ein, dass das Einstimmen draußen eh nicht soviel Sinn macht zu stimmen, da spätestens nach 10min alles anders intoniert, zudem aus dem Publikum und der Rest der Soldaten merken es eh nicht, desweiteren verläuft sich das draußen eh der Klang und zuletzt war es eh nur Marschmusik. Da ist es die Hauptsache, dass alle schön gleich schneidig im Takt marschieren.

Auf dem Photo sieht man mich übrigens vor unserem Tourbus (von Y-Tours). Man sieht mir die Begeisterung für die Marschmusik förmlich an.

Das aber in dieser Maxime eine doch viel tiefere und für den musikalischen Künstler grausame Wahrheit steckt habe ich erst später verstanden. “Optik vor…” gilt leider nicht nur bei der Bundeswehr sonder immer, wenn man auf der Bühne steht. Das Publikum bewertet visueller als sich die meisten Musiker wahr haben möchten. Das Gros der Zuhörer bewertet mehr nach optischen Kriterien als nach dem Gehörtem. Das ist eher Unterschwellig, da die meisten Menschen, Musik nicht so bewußt wahrnehmen können, wie jemand, der sich tagtäglich damit beschäftigt.
Es zählt also mehr gut angezogen zu sein (oder stilistisch passend zum Musikgenre (wer bei Punkrock mit heilen Jeans auftaucht ist sowieso schon beim Publikum unten durch)) oder wie glänzend (Klassik) oder abgespielt (Jazz) die Instrumente sind. Die richtige Selbstdarstellung auf der Bühne ist für das Gefallen beim Publikum wichtiges als die abgedrehtesten Jazzlicks. Tatsächlich spielen viele hoch(schul)gezüchtete Jazzer zu verkopft und schrecken damit dem Easy Listeng gewöhnten Zuhörer eher ab. Dann wenn er wieder gebucht werden will, kann er nur hoffen, dass er nicht vergessen hat, das Jazzbarett aufzusetzen.
Der treue Leser weiß, dass ich immer wieder sage, dass das Finish des Saxophones einen Einfluß hat. Neben dem klanglichen Einfluß hat es noch einen größeren Effekt. Ein ungewöhnliches Finish fällt auf. In einem BigBandSatz falle ich mit meinem Raven einfach heraus. Das Publikum erkennt hier etwas besonderes. Die wenigsten können ein Tenor nur klanglich von einem Alt unterscheiden und die wenigsten können bewerten, wer eigentlich besser spielt. Das einzige was hängen bleibt, ist der Saxophonist mit dem schwarzen Saxophon.

Habt ihr euch eigentlich schon mal überlegt, wie ihr beim spielen ausseht? Soll man stocksteif da stehen oder den Hampelmann machen und sich blamieren. Das Üben des Posieren vor dem Spiegel ist für den kommerziellen Erfolg wahrscheinlich ebenso wichtig wie die Longtoneübungen.

Zwei wichtige Ausdrücke muß der Saxophonist beherrschen. Bei gefühlvollem Spiel, müssen die Augen geschlossen sein (wer spielt schon nach Noten), man muß aussehen, als wäre man tief in die Musik versunken und dazu bewegt man sicht leicht wie in Trance. Für Schnelles muß noch der Ausdruck größter Anstrengung gekonnt werden. Leicht nach vorne übergebeugt, Körper leicht verkrampft, Augen zugekniffen und am besten noch Schweißperlen auf der Stirn. Praktisch für einen guten Showeffekt ist es, wenn man das Sax auch spielen kann, wenn man es über den Kopf hält.
Alternativ gibt es für die Popjazzer noch den Kenny G Ausdruck. Hierbei muß das Saxophon (vorzugsweise ein Sopran) schräg im Mundwinkel gespielt werden, Augenbrauen nach oben und zusammengekniffen, eine Leicht eingeknickte Körperhaltung und man muß sehr nach Softie aussehen. Das hierbei die Augen wieder geschlossen werden ist natürlich selbstverständlich.

Das mag jetzt zwar alles ein wenig übertrieben und albern wirken (so ist es ja eigentlich auch gemeint), aber dennoch sollte man dieses Thema auch ernst nehmen. Ich habe das verinnerlicht und die Resonanz aus dem Publikum (besonders des weiblichen Anteils) spricht für sich.

Neulich im Nachtbus

Öffentliche Verkehrsmittel können manchmal spannend sein, vor allem im Leipzig und dort vor allem Nachts! Und so begab sich auch folgendes vor ein paar Tagen.
Ich war mit einem Freund gegen halb 3 auf dem Heimweg von einem Konzert von Freunden.
Hinter uns saß eine Gruppe junger Männer, die anscheinend gerade aus der Disco kamen und dort gut gefeiert hatten. Sowohl der Alkohol- sowie Lautstärkepegel waren recht hoch.
Ich blickte mich nur kurz um und erhielt sofort ein: „Ey, was guggst duh?!“ (aus Authentizitätsgründen werde ich die Konversation lautmalerisch schreiben)
Och, eigentlich nüx, wieso?“
Mein entwaffnendes Lächeln hatte ihn beruhigt, weshalb er sich wieder umdrehte. Aber anscheinend hatten wir Freundschaft geschlossen, denn eine Minute später kam die Frage: „Ey, haste malne Kibbe?“
Nee, leider nicht, ich bin Nichtraucher“, „Ey, das kann doch gar nischt sein, dass du geene Kibbe hasd…“
Wie kommt man aus so etwas elegant heraus? Genau, man schiebt einen Grund vor:
Ich bin Saxophonist, da ist sowas schädlich“ (Ok, es hat nicht wirklich Auswirkungen, aber schädlich ist es ja sowieso)
Was bis du?“
Ich spiele Saxophon“
… Ey cool! … Bisd du schon reich und berühmd?“
Nein, als Jazzer wird man nicht reich und berühmt“
Ey, hasd du eben nich noch gesacht, dass du Saxophonist bis?“
…“
(was soll man sagen? eine entwaffnende Logik)
Ey mein Gümbel ist Rapper“ Er dreht sich zu seinem Kumpel um (der ebenfalls eine Bomberjacke trug) „Ey, der hier ist Saxophonist!“
Cooel“, jetzt wendet sich sein Kumpel zu mir „Bist du gut?“
Naja, ich würde sagen, dass ich nicht schlecht bin“
„Isch bin Räba. Ey, hasd du vielleicht Lust mit uns mal einen Track aufzunehmen, so featureringmäßig, weiß du?“
Warum nicht? Funk liegt mir, und über so eine HipHopNummer passt das oft sehr gut. In was für eine Richtung rappt ihr?“
„Pornorap!“
dsc00176
… ah, ok…“
Du kommst mal zu uns und spielst eine Line, oder so. Gib mal deine Handynummer.
Kennst du Frauenarzt?“
„Frauenarzt? …nein.”
(wäre ich schlagfertig gewesen, hätte ich zurückfragen sollen, ober den Saxophonisten Gynäkologen kennt, aber so etwas fällt einem ja immer erst hinterher ein)

Kennst du Massiv“
„Ja, der sagt mir schon was“
„Sowas machen wir etwa. Kennst du Bushido“
Ja, ist mir auch ein Begriff“
„So wie der früher, nicht wie jetzt, jetzt ist er ne Muschi. Total Komerz“

„Ah stimmt, ich habe neulich mal eine Spiegel-Reportage über ihn gesehen, bei der er zuhause in einem kleinbürgerlichem Wohnzimmer bei Mutti saß und Tee getrunken hat“
.
Jetzt kam der Nachtbus endlich am Bahnhof an, dem zentralen Umsteigeplatz, und mein Freund und ich verabschiedeten uns schnell. Wir begaben uns zum Treffpunkt für alle Nachtschwärmer (egal wie alt, welcher sozialen Schicht zugehörig oder ob Wessi oder Ossi), die noch einen gewissen Hunger verspüren: McDonalds
!
10 Minuten später trafen dort
auch unsere neuen Freunde ein (klar, ein Weg in Schlangenlinien ist einfach länger und braucht mehr Zeit). Wir hatten uns schon in die „intellektuellen Abteilung“ zurückgezogen (McCafé) und blieben daher unbehelligt. (Man könnte hier fast schon von einer McDonalds-2-Klassengesellschaft reden)

Ich bezweifle auch, dass sie sich am nächsten Tag überhaupt noch daran erinnerten, sie werden sich wahrscheinlich eines Tages nur wundern, warum sie ihn ihrem Handy den Eintrag „Tobias Sax“ haben.
Schade eigentlich, dass hätte ein lustiges Projekt werden können und wahrscheinlich finanziell einträglich.

Bitte entsorgt die Staubfeudel

Gestern zur Probe zeigt mir unser erster Altist stolz sein neues Spielzeug. Einer dieser merkwürdigen Staubfeudel, die man in das Saxophon stecken kann, wenn man es im Koffer lagert.
Ich schaue ihn an und sage „Schmeiß dieses Teil bloß weg“ „Wieso?“ Und so hatte ich die Idee zu einem neuen Blogeintrag.

Ja, wieso eigentlich? Besser ist die Frage, wofür ist dieser Feudel überhaupt gut. Früher hatte dieses Teil einen wirklichen Nutzen. In Früheren Zeiten waren die Lederpolster noch nicht imprägniert und der ständige Wechsel von feucht und trocken hat das Leder sehr schnell ausgedorrt wodurch die Polster auch dementsprechend schnell verschlissen war. Der Feudel hatte die Funktion, die Feuchtigkeit im Sax zu halten, damit die Poster nicht immer so schnell austrocknen und dadurch länger halten.

dsc00120

Doch in Zeiten guter Imprägniermittel sind diese Teile so überflüssig wie ein Kropf. Einige denken, man würde damit das Sax sauber machen. Dafür eignen sie sich überhaupt nicht, dafür gibt es die Durchziehwischer. Der Feudel verteil den Schmutz nur besser.

Es gibt sogar gute Gründe dieses Teil schnellstmöglich zu entsorgen. Wie gesagt, das Teil hält die Feuchtigkeit im Sax. Diese warme, feuchte, dunkle Umgebung in der die ganze Siffe hängen bleibt ist die ideal Umgebung für Keime, Bakterien und sonstigem schleimigen und lebendigem Zeugs. Und das steckt ihr immer wieder in euer Saxophon? Bäh!

Ein weiterer Grund warum diese Dinger auf den Müll gehören ist, dass sie fuseln. Diese Fuseln bleiben gerne in den Rillen der Polster kleben und können zu Undichtigkeiten führen.

Das habe ich auch so meinem Kollegen erklärt, aber er meinte dann, dass er ihn trotzdem behält, worauf ich ihn fragte: „Wieso? Weil Charlie Parker auch so ein Teil benutzt hat?“
„Ja genau, woher wußtest du das?“